Snoezelen

Was ist SNOEZELEN:

Snoezelen (sprich: Snuselen) ist in Holland entstanden aus der praktischen Arbeit in Vollzeiteinrichtungen mit schwer geistig behinderten Erwachsenen.

Das Wort „Snoezelen“ ist eine Kombination der Wörter „snufelen“ = schnüffeln und „doezelen“ = dözen, schlummern.

Snoezelen wird auch in der Psychiatrie und in der Altenpflege für demente Menschen angewendet.

 

Ziele:

Viele Kinder und Jugendliche leiden an Reizüberflutung. Die Schnelllebigkeit unserer Zeit lässt ihnen kaum Raum für Muße und Entspannung. Kinder reagieren immer häufiger mit Symptomen wie Konzentrationsschwäche, Nervosität, Hyperaktivität oder erhöhter Aggressivität.

Snoezelen ist ein Angebot, bei dem sie ruhig werden und zu sich selbst finden können. Dadurch wird die Aufnahmefähigkeit regeneriert. Der Unterrichtsstoff wird besser verarbeitet, Lernblockaden gelockert, das Sozialverhalten profitiert. Auch die Kreativität fließt freier.

Für schwer geistig und körperlich behinderte Kinder und Jugendliche bietet der Raum die Möglichkeit, unnötige Reize zu reduzieren und angenehme, lustvolle Sinneswahrnehmungen zu erleben, die sie im Alltag nicht machen könnten.

Es ist keine Therapie oder ein auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhendes Förderprogramm. Snoezelen versucht in der basalen Anregung der Sinne neue Zugangswege zu sich selbst und anderen zu finden. Dazu dienen Entspannung, Atem- und Körperschemaübungen, Fantasiereisen aber auch Ermöglichen von Aktivität vor allem bei mehrfach behinderten Menschen.

 

Möglichkeiten zur Förderung im Snoezel-Raum der SonnenSchule:

  • Gedämpftes Licht
  • Entspannungsmusik
  • Musikwasserbett (Spüren der Schwingung der Musik über das Wasser)
  • Blubber- oder Blasensäulen
  • Spiegelkugel und Farbscheibe
  • Sternenhimmel
  • Tunnelspiegel
  • Lauflichtschlange
  • Ufo-Lampe 
  • Blitzkugel
  • Igelbälle und Massagegeräte

 

Ziele der Förderung:

Im Snoezel-Raum sollen die Kinder und Jugendlichen einen Ort der Ruhe, der Geborgenheit und der Sicherheit finden, alles hinter sich lassen können und zur wirklichen Entspannung kommen. Das Erleben der direkten Umgebung mit der Möglichkeit zum Reduzieren der Reize, das „Einfach-auf-sich-wirken-lassen“ und das angenehme passive Genießen sind Ziele an sich. 

Das „über alles sprechen können“ und die Fantasiereisen helfen den Kindern und Jugendlichen ihre Probleme zu strukturieren, mit ihren Gefühlen umzugehen und mit gestärktem Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl aus der Förderung zurück in die Klasse zu gehen (aggressives Verhalten, Probleme in der Pubertät, ...)

Für manche Schülerinnen und Schüler bietet diese Förderung eine Stimulierung der Eigenentwicklung („Aktiv Sein“ bei mehrfach behinderten Kindern und Jugendlichen)

Die Snoezelförderung erfolgt im Rahmen des Unterrichts.